Strom aus Tee – Jugend Forscht 2010/2011

Strom aus Tee – Vergleich einer Biosolarzelle mit einer siliziumbasierten Halbleitersolarzelle

Mein Thema ist die Charakterisierung einer Biosolarzelle; sie wird auch Farbstoff-Solarzelle oder Grätzel-Zelle genannt.

Aufbau:

Funktionsweise:

Chemische Vorgänge in einer Grätzelzelle:

Ich untersuche einige Eigenschaften dieser Solarzelle: Abhängigkeit von der Wellenlänge des Lichts, Einfluss der Helligkeit, Temperaturabhängigkeit und Hochlaufgeschwindigkeit. Verschiedene Farbstoffe und Schichtdicken des nanoporösen TiO2 kommen zum Einsatz.

Diese Farbstoffe habe ich alle getestet:

Außerdem bestimme ich die elektrischen Kennwerte meiner selbsthergestellten Solarzelle. Der Vergleich zu einer Siliziumsolarzelle wird gezogen. Dazu habe ich eine Test-Unit gebaut: mit verschiedenen Sensoren werden Mess-Ergebnisse, wie die erreichte Leerlaufspannung und die Kurzschlussstromstärke, reproduzierbar erfasst, an den Computer weitergeben und ausgewertet.

 

Mit dieser Arbeit trat ich an mehreren Wettbewerben an. So wurde ich mit ihr bei Jugend Forscht/Schüler Experimentieren im Regionalwettbewerb erfolgreich und ich wurde Erste in der Chemie und bekam zusätzlich einen Sonderpreis für die beste interdisziplinäre Arbeit. Beim Landeswettbewerb konnte ich mir wieder einen zweiten Platz sichern. Zusätzlich dazu trat ich mit der Arbeit an dem Bundeswettbewerb an, bei dem ich einen Sonderpreis erhielt. Auch erhielt ich den Sonderpreis für die beste wissenschaftliche Arbeit beim NaturPur-Award.

Das ist meine Jugend Forscht Arbeit:

Hanna Burggraf -Strom aus Tee-Langfassung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.